STRESSECHOKARDIOGRAFIE

Beim Belastungs-Herzultraschall wird das Herz bei physischer oder medikamentöser Belastung mit Ultraschallwellen untersucht. 

Bei der Stressechokardiografie mit medikamentöser Belastung erhält der Patient ein intravenös verabreichtes Medikament (Dobutamin), welches das Herz in einen Stresszustand versetzt. 

Bei der Stressechokardiografie mit physischer Belastung wird der Patient zuerst auf dem Fahrrad belastet. Gleichzeitig zur Ultraschalluntersuchung erfolgt eine kontinuierliche EKG-Aufzeichnung und Blutdruckmessung.

Die Stress-Echokardiografie liefert u.a. Hinweise auf

  • Durchblutungsstörungen des Herzmuskels

  • Beurteilung des Schweregrades von Herzklappenerkrankungen, falls dies im Ruhe-Herzultraschall ungenügend beurteilt werden kann.

 

Mit dieser Einverständniserklärung der Schweizerischen Gesellschaft für Kardiologie erhalten Sie nochmals einen klaren Überblick über die Untersuchung. Diese sollten sie vor der Untersuchung unterzeichnen.